MIGRÄNE KRANIT 500 mg Tabletten 100 St Tabletten

MIGRAeNE-KRANIT-500-mg-Tabletten
Anbieter:
HERMES Arzneimittel GmbH
Einheit:
100 St Tabletten
PZN:
03438056
Verfügbarkeit:
 Lieferbar
AVP:
32,97€²
Ihr Preis:
27,99€¹
Sie sparen:
4,98 € (15%)
Sie sparen -15%
loading...
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Einkaufsliste auswählen

Sie müssen sich anmelden um den ausgewählten Artikel in eine Einkaufsliste aufzunehmen.

Weitere Packungsgrößen

Weitere Packungsgrößen

PZN:
03438004
Packungsgröße:
10 St Tabletten
Anbieter:
HERMES Arzneimittel GmbH
Verfügbarkeit:
 Lieferbar
AVP:
6,38€²
Ihr Preis:
5,39€¹
Sie sparen:
0,99 € (15,5%)
-15,5%
loading...

PZN:
03438010
Packungsgröße:
20 St Tabletten
Anbieter:
HERMES Arzneimittel GmbH
Verfügbarkeit:
 Lieferbar
AVP:
9,57€²
Ihr Preis:
8,29€¹
Sie sparen:
1,28 € (13,5%)
-13,5%
loading...

PZN:
03438027
Packungsgröße:
50 St Tabletten
Anbieter:
HERMES Arzneimittel GmbH
Verfügbarkeit:
 Lieferbar
AVP:
18,98€²
Ihr Preis:
16,29€¹
Sie sparen:
2,69 € (14%)
-14%
loading...

Produktbeschreibung
Migräne-Kranit® 500 mg Tabletten

Wirkstoff: Phenazon.

Anwendungsgebiete:
Leichte bis mäßig starke Schmerzen; Kopfschmerzen beim Migräne-Anfall.

Hinweis:
Schmerzmittel ohne ärztlichen/zahnärztl. Rat nicht über längere Zeit anwenden.
Wirkstoff
Phenazon
Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!

Weitere Artikelinformationen:

Anwendungsbereiche


- Migräne, Behandlung der Kopfschmerzen, vor allem in der akuten Phase
- Leichte bis mäßig starke Schmerzen

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3-4 Tage anwenden.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Zittern, Krampfanfällen, Sehstörungen sowie zur Bewußtlosigkeit und zum Herzstillstand. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden

Wie wird das Arzneimittel dosiert?

Wer?Einzeldosis?Gesamtdosis?Wann?

Jugendliche von 12-15 Jahren1 Tablettebis zu 2 Tabletten pro Tagim Abstand von 6-8 Stunden, zu der Mahlzeit

Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene2 Tablettenbis zu 8 Tabletten pro Tagim Abstand von 4-8 Stunden, zu der Mahlzeit

Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene1-2 Tablettenbis zu 8 Tabletten pro Tagim Abstand von 4-8 Stunden, zu der Mahlzeit

Leichte bis mäßig starke Schmerzen:
Kopfschmerzen bei Migräne, vor allem in der akuten Phase:
Patienten mit einer Leberfunktionsstörung: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.

Aufbewahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss im Dunkeln (z.B. im Umkarton) aufbewahrt werden

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Porphyrie (Stoffwechselkrankheit)
- Glucose-6-phosphat-dehydrogenase-Mangel (spezielle vererbte Stoffwechselstörung)

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Blutbildungsstörungen
- Asthma bronchiale

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Kinder unter 15 Jahren: In dieser Altersgruppe sollte das Arzneimittel nur bei bestimmten Anwendungsgebieten eingesetzt werden. Fragen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
        - Juckreiz
        - Hautrötung
        - Hautausschlag
        - Nesselausschlag

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür.
- Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wirkt vor allem schmerzstillend, fiebersenkend und in geringem Maße auch entzündungshemmend. Man vermutet, dass er bestimmte Botenstoffe, die so genannten Prostaglandine hemmt, die für das Schmerzempfinden und die Entstehung einer Entzündung notwendig sind. Das Fieber senkt der Stoff wahrscheinlich durch einen direkten Angriff am Temperaturregulationszentrum